Museum Nienetwil

Das Kunst- und Kulturforschungsprojekt NIENETWIL widmet sich der Frage, wie wir alle in Zukunft leben wollen und können, und beantwortet diese mit der Utopie der Nienetwiler Gesellschaft.

Um diese konkret im Heute und im Morgen zu verorten, wurde zunächst ein neues Gestern erdacht: Von archäologischen Fundstücken, philosophischen und soziologischen Thesen zur Nienetwiler Gesellschaft über eine eigene Sprache mit Schrift, Zahlen und einem Zählsystem, ja von einem ganzen Volk bis zu Biografien von Personen wurde alles erfunden, um diese Gesellschaft wahr werden zu lassen. So wahr jedenfalls wie die Geschichte der Menschheit, die wir als «wahr» kennen, die genauso designt und erfunden ist und die immer wieder angepasst wurde und wird. Wilhelm Tell zum Beispiel ist heute so real wie John F. Kennedy – den einen hat es nie gegeben, den anderen hat es nie so gegeben, wie er in der Erinnerung der Menschen tradiert wird. Was ist also falsch daran, eine ganz neue Gesellschaft zu erfinden und diese in einem Museum vorzustellen?

Im Museum Nienetwil zeigen wir auf, dass es nicht wichtig ist, ob ein Artefakt erfunden oder alt ist. Dass es nur darauf ankommt, dass du, obwohl du weisst, dass das Artefakt erfunden ist, dies gerne ignorierst, weil die Hoffnung, dass dies alles wahr sein könnte und uns tatsächlich in eine bessere Zukunft führt, stärker ist als das Wissen um ein Echtheitszertifikat. Dabei geht es hier nicht um Fake – denn niemand behauptet hier, dass irgendetwas wahr ist, sondern es geht um ein lustvolles, fantasievolles und verwirrendes Spiel mit der eigenen Wahrnehmung unserer Geschichte und der Interaktion von Mensch und Nichtmensch als grundlegendes Element der Nienetwiler Kultur.

 

Wir zeigen:

  • Objekte aus der Nienetwiler Forschung
  • Objekte aus dem Nachlass der Familie Arbogast, inklusive mehrerer Bilder von d’Aciel Arbogast I.
  • Verschiedene Artefakte und Objekte der Menschheitsgeschichte
  • Dinge zum Nachdenken

Für die künstlerische Umsetzung sind verantwortlich:

Führungen:

Das Museum ist bis zur definitiven Neueröffnung 2022 nur auf Anfrage geöffnet.

Bitte kontaktiere uns für eine Führung: Kontakt

Dauer der Führung: 26–31 Minuten

Kosten Führung: Kollekte

Es sind maximal 5 Personen gleichzeitig möglich.

 

Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung